Türkische Ehebroschüre rät dazu, Frauen zu schlagen

In der türkischen Stadt Kütahya erhalten frisch getraute Eheleute eine Broschüre mit  Ratschlägen für das Eheleben. Die Tipps sorgen allerdings für Diskussionen. Denn es werden auch Schläge gegen Frauen empfohlen.

Türkische Ehebroschüre rät dazu, Frauen zu schlagen - dpa/Andreas Lander/Symbolbild

Türkische Ehebroschüre rät dazu, Frauen zu schlagen – dpa/Andreas Lander/Symbolbild

Wenn eine Frau zickig ist, soll sich der Mann nicht scheiden lassen, sondern eine zweite Frau heiraten, damit sie die erste zur Vernunft bringt. Frauen, die beim Sex sprechen, bekommen Kinder, die stottern. Solche und weitere Ratschläge enthält eine Ehebroschüre, die nach Informationen des „Spiegel“ in der türkischen Stadt Kütahya an Frischvermählte verschenkt wird.

„Ehe und Familienleben“ lautet der Titel des Schreibens, das die Ortsverwaltung der 200.000-Einwohner-Stadt den Eheleuten schenkt. Es soll das Eheleben leichter machen. Die Tipps sind jedoch derart drastisch und absurd, dass die Broschüre nun landesweit in der Türkei Aufmerksamkeit bekommt und diskutiert wird. Denn der Ratgeber legitimiert nicht nur Polygamie, sondern auch Gewalt gegen Frauen:  „Manchmal sind ein, zwei Schläge ganz nützlich, das wirkt wie Medizin. Der Ehefrau wird so in Erinnerung gerufen, wer das Sagen im Haus hat“, zitiert der „Spiegel“ aus dem Schreiben.

Auch eine Frau, die sich für ihren Mann nicht zurechtmache oder nicht gehorsam sei, könne geschlagen werden. Viel zu gefährlich finden es die Autoren des Ratgebers auch, wenn eine Frau arbeiten geht. Das sei für sie unnütz und: „Im Arbeitsleben kann die Frau einen noch attraktiveren Mann als ihren Ehemann sehen und sich in ihn verlieben. Sie soll daher ihre Beine übereinanderschlagen und lieber zu Hause bleiben“, heißt es in „Ehe und Familienleben“.

Verfasst worden ist die Broschüre von Hasan Caliskan. Er hat früher für das Amt für Religionsangelegenheiten gearbeitet, die höchste islamische Autorität in der Türkei. Zuletzt sorgte diese mit einem Comic für Aufregung, der das Märtyrertum verherrlicht.

Der Ehe-Ratgeber sorgt nun für den nächsten Diskussionsstoff. Denn die CHP-Abgeordnete Fatma Kaplan Hürriyet habe sie laut „Spiegel“ zum Thema im Parlament gemacht. Das Dokument sei frauenverachtend, sagte sie in der Sitzung.

Quelle: RP

Kommentar verfassen