Südländer gesucht in Alsfeld – Phantombild von Vergewaltiger

150211-26-150211-alsfeld-vergewaltigung-phantombild

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei haben sich in einer gemeinsamen Pressemitteilung erneut mit einem Phantombild zum mutmaßlichen Vergewaltiger von Alsfeld an die Öffentlichkeit gewandt. Seit der Veröffentlichung des Phantombilds gingen bei der Polizei in Alsfeld etwa 65 Hinweise ein, die allesamt überprüft wurden. Ein konkreter Tatverdacht hat sich in diesem Kontext bislang leider nicht begründen lassen.

Die durchgeführten DNA-Untersuchungen ergaben, dass zwischen der versuchten Vergewaltigungstat am 26.Dezember 2014 im Bereich Alsfeld-Leusel und dem sexuellen Übergriff am 08.Februar 2015 in Alsfeld ein Zusammenhang besteht. Es handelt sich demnach um denselben Täter. Bezüglich der Versuchstat im Dezember 2014 liegt nunmehr ein zweites Phantombild vor.

Damals entging eine 22-jährige Frau aus Alsfeld am 2. Weihnachtsfeiertag nur knapp einer Vergewaltigung. Sie war gegen 20 Uhr zu Fuß auf dem Radweg parallel zur Bundesstraße 62 von Alsfeld kommend in Richtung Leusel unterwegs. Am Ortsrand von Alsfeld traf sie auf eine männliche Person und beide setzten ihren Weg zunächst gemeinsam fort. Kurz darauf wurde der Mann mehr und mehr zudringlich und er drückte die junge Frau in ein Gebüsch hinein. Dort versuchte er sein Opfer zu vergewaltigen. Aufgrund der Gegenwehr der jungen Frau ließ der Mann von ihr ab und flüchtete zurück in die Ortslage nach Alsfeld. Der Tatverdächtige Mann soll ca. 40 Jahre alt und vermutlich südländischer Herkunft gewesen sein. Er trug eine schwarze Lederjacke und hatte eine Jeans an. Auffällig waren seine spitze Nase und sein kurzes, gekräuseltes, grau-weißes Haar. Er dürfte im Gesicht sichtbare Kratzwunden haben, die ihm die junge Frau zugefügt hatte.

Die Polizei fragte damals: Wer hat Wahrnehmungen zur tatrelevanten Zeit in diesem Bereich gemacht? Wer kann Angaben zur Identität des tatverdächtigen Mannes machen?

Zeugen, die Hinweise zu der abgebildeten Person geben können, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Alsfeld (Tel.: 0 66 31 – 97 40) in Verbindung zu setzen.+++

Kommentar verfassen