„Schwimmschule Mittelmeer“: Journalistenbroschüre macht sich über Flüchtlinge lustig

Aufregung um eine Publikation der Bundespressekonferenz: In einem „Almanach“ veröffentlicht die Journalisten-Vereinigung einen satirisch gemeinten Beitrag mit dem Titel „Schwimmkurs für Flüchtlinge“.

Almanach/ Schwimmkurs für Flüchtlinge

Almanach/ Schwimmkurs für Flüchtlinge

Lustig und satirisch zugespitzt soll er sein, der Almanach der Bundespressekonferenz, herausgegeben alljährlich anlässlich des von ihr ausgerichteten Bundespresseballs. Er wird traditionell an die Journalisten verschickt, die dort waren. Man lacht ein wenig über die Branche und sich selbst, erinnert sich an einen schönen Abend. Beim Blick in den Almanach zur 65. Ausgabe des Balls, der am 25. November stattfand, verging allerdings vielen Lesern das Lachen.

Auf drei Seiten ist dort ein satirisch gemeinter Beitrag abgedruckt. Titel: „Schwimmkurs für Flüchtlinge“. Fiktive Autorin ist die „Bundesbade-Agentur“. Unter anderem heißt es in dem Text: „Für uns ist es wichtig, Flüchtlingen das Schwimmen so beizubringen, dass sie sich im Wasser immer sicher fühlen.“

Ausschnitt aus dem "satirischen" Beitrag

SPIEGEL ONLINE

Ausschnitt aus dem „satirischen“ Beitrag

Dann folgen verschiedene „Kursangebote“, darunter „Baby-Flüchtlingsschwimmen“ („dient der motorischen, geistigen und sozialen Entwicklung des Flüchtlingskindes“) und „Einzelunterricht für erwachsene Flüchtlinge („Es ist nie zu spät, das richtige Schwimmen und die richtigen Techniken zu lernen, die ihren Fluchtstil optimieren“).

Der Beitrag wurde über Twitter bekannt gemacht und als „menschenverachtend“ kommentiert.

Auch Renate Künast reagierte via Twitter darauf.

 Quelle: Spiegel

Kommentar verfassen