NSU-Anschlag von 2001: War der Bombenleger in der Kölner Probsteigasse ein V-Mann?

Untersuchungsausschuss des Bundestages befragt Verfassungsschützer

NSU-Anschlag von 2001: War der Bombenleger in der Kölner Probsteigasse ein V-Mann?

NSU-Anschlag von 2001: War der Bombenleger in der Kölner Probsteigasse ein V-Mann?

Der NSU-Ausschuss des Bundestages (PUA) hat das nächste Fass wieder aufgemacht, auf das die Bundesanwaltschaft bereits einen Deckel gesetzt hatte: der Bombenanschlag in der Probsteigasse in Köln von Januar 2001 in einem Lebensmittelladen, der von einer iranischen Familie betrieben wurde.

Wie bei allen anderen NSU-Verbrechen sollen auch für dieses allein Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verantwortlich gewesen sein. Deren Komplizin Beate Zschäpe stützt die Version. Die Abgeordneten des PUA sind nicht überzeugt. Eine Reihe von Fragen konnten zwei Verantwortliche des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes (LfV) nicht überzeugend beantworten. Im Fokus steht ein V-Mann des LfV in der rechtsextremen Szene Kölns. Er sieht dem Phantombild des Bombenlegers verblüffend ähnlich. Der Mann selber und auch die Bundesanwaltschaft bestreiten eine Täterschaft.

Die Geschichte beginnt ein paar Tage vor Weihnachten des Jahres 2000. Am 21. oder 22. Dezember, genauer können es die Ermittler nicht eingrenzen, betrat ein junger Mann das Lebensmittelgeschäft. Er hatte einen Geschenkkorb dabei, in dem eine getarnte Bombe lag. Unter dem Vorwand, Geld holen zu müssen, verschwand er, ließ den Korb da und kam nie wieder.

Vier Wochen später, am 19. Januar 2001, untersuchte die Tochter des Ladenbesitzers den Korb. Die Bombe explodierte und verletzte die junge Frau schwer. Der Anschlag wird heute der NSU-Terrorgruppe zugeschrieben. Auf der DVD mit dem Propaganda-Video der NSU-Taten ist auch der Anschlag in der Probsteigasse aufgenommen. Dass der Laden von einer iranischen Familie betrieben wurde, war auf den ersten Blick nicht erkennbar. Auf dem Ladenschild stand „Lebensmittel Getränkeshop Gerd Simon“. Wenn der Anschlag einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, wofür viel spricht, muss der oder müssen die Täter gewusst haben, dass er von Migranten geführt wurde. Das deutet auf ortskundige Täter oder Helfer hin.

Die Polizei fertigte nach den Angaben der iranischen Familie ein Phantombild von dem Mann, der den Korb abgestellt hatte. Auffallend sind die längeren, blonden Haare mit Mittelscheitel. Das Bild hat keinerlei Ähnlichkeit mit Uwe Böhnhardt oder Uwe Mundlos. Der Bombenleger wurde nie gefunden, die Tat nicht aufgeklärt.

Nach dem Auffliegen des NSU-Trios im November 2011 wurde der Anschlag nun offiziell Böhnhardt und Mundlos zugeschrieben. Allerdings kam es gleichzeitig zu einem behördeninternen Vorgang, der nicht zu der offiziellen Uwe-Uwe-zwei-Täter-Theorie passt und der bis heute in den Bundestagsausschuss hinein Wellen schlägt.

Sicherheitsapparat und politische Elite der Bundesrepublik waren Anfang 2012 ob des NSU-Desasters in heller Aufregung. Ende Januar 2012 beschloss der Bundestag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Das BKA überprüfte bei seinen neuen Ermittlungen auch das Phantombild von 2001.

Der Verfassungsschutz von NRW räumte ein, es ähnele einem bekannten Neonazi aus Köln. Und: dieser Neonazi arbeite als V-Mann für den Dienst. Am 8. Februar 2012 kam die Behördenleitung zusammen, sechs oder sieben Personen, um das Problem zu erörtern. Alle Beteiligten bemerkten die „auffallende Ähnlichkeit“ des Phantombildes von 2001 mit dem V-Mann Johann H.

Das erklärten die damalige Verfassungsschutzpräsidentin Mathilde Koller und ihr Stellvertreter Burghard Schnieder jetzt vor den Abgeordneten in Berlin.

Die Amtsspitze teilte dem Innenminister von NRW ihren Verdacht mit und legte ihm auch das Phantombild vor. Am folgenden Tag, dem 9. Februar 2012, fuhren LfV-Vertreter Schnieder und ein Vertreter des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) nach Karlsruhe und klärten die Bundesanwaltschaft (BAW), die die Ermittlungen im NSU-Komplex übernommen hatte, über den Sachverhalt auf – „umfassend“ und „über alle Hintergründe“, so Schnieder.

Gleichzeitig präsentierte man der BAW aber die Einschätzung, man halte den V-Mann nicht für den Täter. Der V-Mann selber wurde ebenfalls über den Vorgang informiert und abgeschaltet. Ein Jahr später allerdings wieder angeschaltet.

Die Verfassungsschutzverantwortlichen glaubten ihm seine Erklärung, er habe mit dem Anschlag nichts zu tun, und er habe damals sowieso kurze Haare getragen. Fotos, die Johann H. als Beleg vorlegte, waren an Weihnachten 2000 aufgenommen worden, also nach der Tat und damit ohne Beweiskraft. Er hätte sich die Haare abschneiden können. Auf eigene Ermittlungsschritte, etwa die Befragung des V-Mann-Führers dazu, verzichtete das Amt. Der ganze Fall wurde komplett in die Hände der BAW gegeben. Das war mit dem NRW-Innenminister abgestimmt.

Quelle: Telepolis

Kommentar verfassen