Neuregelung geplant: Dänemark geht in der Flüchtlingspolitik drastischen Schritt

Die neue dänische Regierung plant, das Asylverfahren grundlegend zu ändern. Demnach sollen Asylsuchende ihren Antrag nicht erst in Europa, sondern bereits in ihrem Herkunftsland stellen, berichtete die dänische Zeitung „Berlingske“.

Flüchtlinge Migrant Asyl

Zurzeit müssen sich Ausländer in Dänemark aufhalten, um Asyl beantragen zu können. In diesem Jahr registrierte das Land bisher 5700 Asylbewerber. Quotenflüchtlinge nimmt Dänemark momentan nicht auf.

„Druck von den europäischen Außengrenzen nehmen“

Die dänische Einwanderungs- und Integrationsministerin Inger Støjberg begründete das Vorhaben so: „Es ist das erklärte Ziel der Regierung, den Druck von den europäischen Außengrenzen zu nehmen und es gleichzeitig den Schmugglern so schwer wie möglich zu machen.“ Weiter kündigte er an, dass Dänemark nun den Dialog mit anderen europäischen Staaten suche, die ihren „Ehrgeiz teilen“.

Die Mitte-rechts-Regierung ist erst seit Montag im Amt. Die Koalition unter Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen vertritt eine restriktivere Flüchtlingspolitik. Bereits zuvor sorgte die Flüchtlingspolitik des kleinen Landes zwischen Nord- und Ostsee für Aufsehen: Zuletzt durch den Beschluss, bei der Einreise von Flüchtlingen Bargeldbeträge über 1300 Euro zu konfiszieren. Quelle: Focus

Kommentar verfassen