Nach Vergewaltigung im Stadtpark: Libyer (24) verhöhnt Opfer (62)

Im Herbst 2015 kam Ayoub L. (24) nach Deutschland. Gestern stand der Libyer vor dem Amtsgericht. Die Anklage: Vergewaltigung!

libyer

Spät an einem Juli-Abend war Veronika E. (62) zur Tankstelle gegangen, um Zigaretten zu holen. Ihr Rückweg führte die Freibergerin durch den Park hinter der Stockmühle.

„Plötzlich packte mich ein Mann am Hals, hielt mir den Mund zu und zerrte mich in ein Gebüsch“, berichtet die EU-Rentnerin. „Dann riss er mir und sich die Hose runter, drückte mich mit seinem Gewicht zu Boden.“

Ayoub L. stellt die Sache anders dar: „Ich saß auf einer Bank, wartete auf einen Freund. Da setzte sich die Frau neben mich, legte ihre Hand auf meinen Schenkel und machte mir klar, dass sie Sex wollte.“ Staatsanwältin Daniela Nündel (40) ungläubig: „Ist Ihnen so was schon häufiger passiert?“ Ayoub L.: „In Libyen ja.“

Auch Richterin Gudrun Trautmann (55) glaubte dem Angeklagten nicht: „Sowohl seine DNA-Spuren als auch ein abgerissener Kopfhörer seines Handys am Tatort deuten auf Gewaltanwendung hin.“

Urteil: drei Jahre Knast! Quelle: bild

Kommentar verfassen