Falsche Zeugnisse und Diplome: Flüchtlinge kommen mit gekauften „Antragspaketen“

ispassUm in Europa Asyl zu bekommen, setzen Flüchtlinge offenbar vermehrt auf gefälschte syrische Dokumente. Die deutsche Botschaft in Beirut warnt davor, dass Dienstleister regelrechte „Antragspakete“ mit gefälschten Zeugnissen und Diplomen verkaufen. Das geht aus einem Brief des Bundesinnenministeriums hervor.

Das Bundesinnenministerium warnt die Länder in einem Schreiben, das FOCUS Online vorliegt, vor gefälschten syrischen Bildungs- und Berufsabschlüssen bei Flüchtlingen. Die Informationen zu den Fake-Diplomen stammen von der Deutschen Botschaft in Beirut im Libanon, zu deren Aufgaben es gehört, Dokumente zu beglaubigen.

„Unter vorgelegten Zeugnissen und Diplomen befinden sich in erheblichem Maße gefälschte Urkunden“

In dem Schreiben mit dem Betreff „Syrisches Pass- und Urkundenwesen“ heißt es: „Die Botschaft Beirut hat festgestellt, dass sich bei den in großer Zahl zur Legalisation vorgelegten Zeugnisse [sic] und Diplomen in erheblichem Maße gefälschte Urkunden befinden. Im Rahmen von Ermittlungsverfahren der Bundespolizei wurde die Botschaft u.a. auf Dienstleister aufmerksam gemacht, die ´Antragspakete` für Studenten, inklusive gefälschter Abiturzeugnisse, verkaufen.“

Das Innenministerium bestätigte FOCUS Online die Echtheit des Schreibens, das auf den 30. Oktober datiert. „In dem Schreiben wird der Status Quo abgebildet. Die Innenministerien und Senatsverwaltungen werden auf die Häufung von Fälschungen bei Berufsabschlüssen hingewiesen“, sagte Sprecherin Lisa Häger FOCUS Online.

Zahlreiche Visumanträge mit gefälschten Dokumenten

Angesichts der chaotischen Situation in Syrien haben viele Flüchtlinge keine Pässe mehr. Um sich auszuweisen, greifen sie auf andere Dokumente zurück. Zum Beispiel Abitur- oder Diplomzeugnisse. Genau hier setzen die Fälscher an.

Wie die Botschaft in Beirut weiter berichtet, seien in den vergangenen Wochen zahlreiche Visumanträge bei der Botschaft angefordert worden, bei denen die ermittelnden Behörden ebenfalls von gefälschten Abiturzeugnissen, Diplomen und Approbationen ausgehen.

Besonders in Gebieten, die durch den IS beherrscht werden

Die Behörden erkennen eine Häufung von Betrugsfällen in jenen Gebieten, die von der Terrormiliz IS kontrolliert werden: Die Botschaft sei darüber informiert worden, dass „in Gebieten, die durch den Islamischen Staat beherrscht werden, zunehmend ‚echte‘, aber inhaltlich unrichtige Studien- und Berufsabschlüsse ausgestellt werden“. Die Urkunden seien durch das syrische Außenministerium vorbeglaubigt.

Dies lasse darauf schließen, dass auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus der Überblick über echte und unrichtige Zeugnisse fehle. Die deutsche Botschaft in Beirut soll deshalb vorgeschlagen haben, die Legalisierung solcher Dokumente – also aller Urkunden, bei denen es sich nicht um Personenstandsurkunden (zum Beispiel ein Auszug aus dem Geburtenregister) handelt – einzustellen.

Blanko-Dokumente in den Händen von Kriminellen

Auch bezüglich Pass- und Ausweisdokumenten sei davon auszugehen, dass „infolge des Kriegszustandes in Syrien sowohl Blanko-Dokumente als auch für die Ausstellung erforderliche Software, Geräte und Stempel in die Hände krimineller Organisationen gefallen sind und ein Handel mit Pässen stattfindet“, heißt es in dem Brief.

Das Innenministerium kommt zu dem Schluss, dass deshalb die Aussage- und Beweiskraft syrischer Reise– und Identitätsdokumente in Frage gestellt werden muss – selbst dann, wenn keine offensichtlichen Fälschungsmerkmale vorlägen. Dies werde durch aktuelle Feststellungen der Polizeibehörden der Länder, die Bundeszollverwaltung und der Bundespolizei bestätigt.

Quelle: Focus

Kommentar verfassen