Bundestag plant keine Gedenkzeremonie für Berliner Anschlagsopfer

München – Der Bundestag verzichtet auf eine offizielle Gedenkveranstaltung für die Opfer des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche.
Eine zentrale Zeremonie sei im Bundestag nicht geplant, sagte ein Parlamentssprecher der Zeitung „Münchner Merkur“ vom Mittwoch. Der Bundestag ist derzeit in der Winterpause, die erste Plenarsitzung im neuen Jahr findet am 18. Januar statt.
Am 19. Dezember war ein Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gerast. Zwölf Menschen wurden getötet. Mutmaßlicher Attentäter ist ein 24-jähriger tunesischer Islamist, der dann kurz vor Weihnachten in Italien erschossen wurde. Nach dem Amoklauf in München, bei dem im Juli neun Menschen getötet worden waren, hatten der bayerische Landtag und die Landesregierung der Opfer in einem Staatsakt im Landtag gedacht.

 Quelle: BILD

3 Comments

  1. freidenki

    29. Dezember 2016 at 05:47

    das ist richtig. ……was sich die opfer einbilden!!!!!!,,,,,,,so ein pack,,,,,, gibt sowieso viel zuviel von den kuffars…… weg mit dem dreck!!!!! in wenigen jahren haben wir’s geschafft und dann spricht sowieso kein schwein mehr von den dreckseinheimischen nazis. allahukakbar!!!!!

  2. ustermann

    29. Dezember 2016 at 21:24

    Da sieht man es mal wieder, denn Politikern sind deutsche Opfer vollkommen egal.

  3. Andreas

    30. Januar 2017 at 14:17

    So sehe ich das auch. Mittlerweile soll es aber so etwas wie eine Gedenkstunde gegeben haben – eigenartigerweise ohne die Hinterbliebenen. Man erfährt gar nichts über die Opfer, schon sehr komisch. In der BLÖD-Zeitung war ein Bericht über eine ukrainische (?) Studentin, die bei diesem Terrorakt ihre Eltern verloren haben soll und ein Hilfskonto für Spenden angegeben hat. Sah irgendwie gar nicht aus wie ein Mensch in großer Verzweiflung und Trauer. Irgendwie habe ich den Eindruck, irgendetwas stimmt da nicht.

Kommentar verfassen