Aylan: Der Vater des ertrunkenen Jungen flüchtete nicht vor dem Krieg…er wollte sich in Europa neue Zähne machen lassen!

Der Vater des ertrunkenen Kindes war nicht auf der Flucht vor dem Krieg, er lebte bereits seit 3 Jahren in der Türkei und wollte nach Europa um sich die Zähne sanieren zu lassen!

Wall Street journal bestätigt diese Nachricht:

Seine in Kanada lebende Schwester bezeugt dies. Frau Kurdi sagte am Donnerstag in einem Vorort von Vancouver aus, daß ihr Vater, der immer noch in Syrien lebt, ihrem Bruder geraten habe, seine beschädigten Zähne in Europa reparieren zu lassen und einen Weg für seinen Sohn und dessen Familie zu finden, die Türkei zu verlassen. Sie sagte, sie habe in drei 1000 Dollar Raten Geld geschickt um ihrem Bruder den Trip zu bezahlen.

4 Comments

  1. Pingback: Aylan: Der Vater des ertrunkenen Jungen flüchtete nicht vor dem Krieg…er wollte sich in Europa neue Zähne machen lassen! | WISSEN IST MACHT

  2. kistenfrosch

    6. September 2015 at 03:18

    Quellen?

    • Annelind

      6. September 2015 at 07:45

      The Wall Street Journal:
      „Mr. Kurdi brought his family to Turkey three years ago after fleeing fighting first in Damascus, where he worked as a barber, then in Aleppo, then Kobani. His Facebook page shows pictures of the family in Istanbul crossing the Bosporus and feeding pigeons next to the famous Yeni Cami, or new mosque.

      From his hospital bed on Wednesday, Mr. Kurdi told a Syrian radio station that he had worked on construction sites for 50 Turkish lira (roughly $17) a day, but it wasn’t enough to live on. He said they depended on his sister, Tima Kurdi, who lived in Canada, for help paying the rent.

      Ms. Kurdi, speaking Thursday in a Vancouver suburb, said that their father, still in Syria, had suggested Abdullah go to Europe to get his damaged teeth fixed and find a way to help his family leave Turkey. She said she began wiring her brother money three weeks ago, in €1,000 ($1,100) amounts, to help pay for the trip.“

  3. Pingback: Endlich bin ich mal mit Merkels Politik einverstanden | Das Heerlager der Heiligen

Kommentar verfassen