Lesben, Schwule, Transsexuelle: AFD Sachsen Anhalt ist gegen die frühsexuelle Erziehung mit dem Kita-Koffer

In Sachsen-Anhalt sollen schon Kindergarten-Kinder mit sexueller Vielfalt und unterschiedlichen Familienmodellen vertraut gemacht werden.

Dazu können Kita-Erzieher auf entsprechende Kinderbücher zurückgreifen, die das Thema altersgerecht behandeln. Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung hat 2.000 Broschüren mit entsprechenden Empfehlungen an Kitas und Grundschulen verteilt.

Aktionsplan für mehr Toleranz gegenüber Lesben, Schwule und Transsexuellen

„Wir wollen gegen Gewalt und Diskriminierungen eintreten und Anliegen dieser Personengruppen als Querschnittsthemen etablieren“, sagte Justizministerin Anne-Marie Keding der MZ. Die CDU-Politikerin hat den Aktionsplan von ihrer Amtsvorgängerin Angela Kolb (SPD) geerbt.

Scharfe Kritik an dem Projekt kommt von der AfD. Deren rechtspolitischer Sprecher Jens Diederichs hält es für „überflüssig“ und „Steuerverschwendung“, schon Kita-Kinder zu sensibilisieren. „Erziehung ist zunächst einmal Sache der Eltern“, sagte Diederichs der MZ. Es sei nichts dagegen einzuwenden, im Kindergarten Zahlen, Buchstaben oder Sozialverhalten zu erlernen, „aber bei Sexualerziehung hört der Spaß auf, da hat der Staat sich rauszuhalten“. Hätten Kinder Fragen zu dem Thema, dann könnten diese individuell besprochen werden, „aber nicht mit der ganzen Kita-Gruppe“.

Quelle: MZ

Kommentar verfassen